Platzregeln

Für alle Turniere des GC Bad Rappenau gelten die „Hardcard/Platzregeln BWGV Turniere 2019“ sowie in Ergänzung folgende lokale Platzregeln:

1. Aus und Platzgrenzen (Regel 18)
Wege und Straßen, die
den Platz begrenzen, gelten als Ausgrenze. Sofern nicht durch weiße Pfähle oder eine weiße Linie gekennzeichnet, wird die Ausgrenze durch die platzseitige Kante der Straße definiert.

2. Penalty Areas (P.A.s, Regel 17))
P.A.s sind ausschließlich durch rote Pfosten gekennzeichnet.
Die P.A. hinter dem Grün 5 erstreckt sich bis zur Ausgrenze und fällt mit dieser zusammen.
Die Brücken an den Spielbahnen 11, 12 und 13 befinden sich innerhalb der Penalty Area.

3. Besondere oder verbindliche Erleichterungsverfahren
Spielverbotszonen
(Regel 2.4)
1.) Der Bereich rechts der Spielbahn 9 gilt als Spielverbotszone - gekennzeichnet durch rote Pfähle mit Grüner Kappe. Kommt ein Ball in diesem Bereich zur Ruhe oder ist es so gut wie sicher, dass dieser sich darin befindet, muss unter hinzurechnen eines Strafschlages wie folgt verfahren werden.

a) Der Spieler darf Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust in Anspruch nehmen (Regel 17.1d )

b) Der Spieler darf Erleichterung auf der Linie zurück in Anspruch nehmen
(Regel 17.1d)

c) Der Spieler darf seitliche Erleichterung in Anspruch nehmen. Bezugspunkt für die Erleichterung ist der geschätzte Punkt, an dem der Ball die Grenze der roten P.A. zuletzt gekreuzt hat. Der Erleichterungsbereich erstreckt sich zwei Schlägerlängen vom Bezugspunkt, nicht näher zum Loch und darf in jedem Bereich des Platzes liegen, außer in derselben Penalty Area.

2.) Die Spielverbotszone hinter dem Grün 5 ist als Penalty Area gemäß Regel 17 zu behandeln. Liegt der Ball in der P.A. oder ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein Ball, der hinter dem Grün nicht gefunden wird, in der P.A. zur Ruhe kam, darf der Spieler
a.) Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust nach Regel 17.1d mit einem Strafschlag in Anspruch nehmen

b.) den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball mit einem Strafschlag in der Dropzone rechts hinter dem Grün 5 droppen. Die Dropzone ist ein Erleichterungsbereich nach Regel 14.3.

c.) der Spieler darf keine Erleichterung nach Regel 17.1d (2) bzw. 17.1d (3) in Anspruch nehmen.


4. Ungewöhnliche Platzverhältnisse und Bestandteile des Platzes
1.) Wege, Sprinkler, Schutzhütten/WC, Bänke, Abfalleimer, Netze, Zäune, bepflockte Bäume, sowie Drainagenauslässe und Bewässerungsstationen, die Holzabsperrung oberhalb von Grün 5 sowie das Storchennest an Bahn 1 innerhalb des Platzes gelten als unbewegliche Hemmnisse gemäß Regel 16.1 Spielfortsetzung gemäß Regel 16.1a.
Zusätzlich gilt: Beschädigungen des Bodens, die unmittelbar an Drainageanschlüsse bzw. Drainagerohre anschließen, sind zusammengehörige ungewöhnliche Platzverhältnisse, von denen Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch genommen werden kann.
2.) Steinmauern am Abschlag Bahn 6, an Bahn 9 unterhalb des Putting Grüns und an Bahn 16 links oberhalb des Grüns gelten als ungewöhnliche Platzverhältnisse, es gilt Regel 16.1.
3.) Steinwälle mit Geäst an den Bahnen 8 und 16 sowie Strommasten und deren Fundamente aus Beton sind Bestandteile des Platzes.
4. Tierkot
Nach Wahl des Spielers darf Gänsekot
a.) als loser hinderlicher Naturstoff, der nach Regel 15.1. entfernt werden darf oder
b.) als Boden in Ausbesserung, von dem Erleichterung nach Regel 16.1. zulässig ist
behandelt werden.

 

5. Einschränkungen des Gebrauchs von besonderer Ausrüstung
1.) Ein Spieler darf auf dem Platz keine Schuhe mit Metallspikes tragen!
2.) Regel 4.3a(4) wird wie folgt abgeändert: Während einer Wettspielrunde darf ein Spieler keinerlei Inhalte irgendwelcher Art auf einem persönlichen Audio- oder Videogerät anhören oder ansehen! 

6. Verhaltensrichtlinien (Regel 1.2.)

Folgende Handlungen sind untersagt und können im Falle eines Verstoßes

durch die Spielleitung mit einer Golfstrafe belegt werden.
Als Fehlverhalten kann hierbei insbesondere angesehen werden:

Das Betreten einer Spielverbotszone.
Mit dem Trolley zwischen Grün und daran angrenzendem Bunker hindurchzufahren bzw. über das Vorgrün zu fahren.

Einen Schläger aus Ärger in den Boden zu schlagen bzw. den Schläger oder Einrichtungen des Platzes zu beschädigen.

Einen Schläger zu werfen.

Einen anderen Spieler während des Schlags durch Unachtsamkeit abzulenken.

Pitchmarken nicht auszubessern, Bunker nicht zu harken oder Divots nicht zurückzulegen.


Strafe für Verstoß:

Erster Verstoß –   Ein Strafschlag

Zweiter Verstoß – Grundstrafe

Dritter Verstoß –   Disqualifikation

Darüber hinaus kann als schwerwiegendes Fehlverhalten insbesondere angesehen werden:

Absichtlich ein Grün erheblich zu beschädigen.

Abschlagmarkierungen oder Auspfähle zu versetzen.

Einen Schläger in Richtung einer anderen Person zu werfen.

Einen anderen Spieler absichtlich während seines Schlags abzulenken.

Die Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke oder Gesten.

Andere Personen zu gefährden oder zu verletzen.


Strafe für Verstoß: Disqualifikation


Die Strafe für ein schwerwiegendes Fehlverhalten wird ggf. auch nach dem Turnier von der Spielleitung verhängt.

Hinweise:
Bodenplatten im Fairway
:             

gelb   200m bis Grünanfang
rot     150m bis Grünanfang
weiß  100m bis Grünanfang

 

BWGV Hardcard

Anschrift

Golfclub Bad Rappenau e. V.
Ehrenbergstraße 25a
74906 Bad Rappenau

Telefon:0 72 64 / 36 66
Telefax:0 72 64 / 38 38

info(at)golfclub-badrappenau.de

Partner & Sponsoren

Social Media